Tod in Mexico

Über das Leben, den Tod und die Schokolade

Der Tod und das Leben

Die Mexikaner haben eine ganz besondere Beziehung zum Tod. Sie sind davon überzeugt, dass die Verstorbenen ein Mitglied der Gesellschaft bleiben. Am Dia de los Muertes, dem Tag der Toten, kehren sie sogar für kurze Zeit zu den Lebenden zurück. Das muss natürlich gefeiert werden und feiern können die Mexikaner. Drei Tage lang werden die Friedhöfe festlich geschmückt und farbenfrohe Partys rocken das ganze Land.

Da die Reise zu den Lebenden ganz schön hungrig macht, bekommen die Toten ihre Lieblingsspeise und ausreichend Getränke an ihren Gräbern serviert. Besonders bei der Rückfahrt wird für ausreichend Proviant gesorgt, denn man will ja Niemanden auf den Gedanken bringen, auf Dauer zu bleiben. So beliebt ist die verstorbene Verwandtschaft dann wieder auch nicht. Um die Ahnen nicht zu verärgern, werden die Gräber ziemlich aufwändig gebaut. Man weiß ja nie, mit welchen dunklen Mächten sie im Jenseits Kontakt haben.

Friedhof in Mexico mit Gräbern
Wohnen für die Ewigkeit: Friedhof in Mexico

Der Totenkult ist auch außerhalb der Feierlichkeiten nicht zu übersehen, denn überall stehen Skelette herum, mit denen der personifizierte Tod dargestellt wird. Wie wird eigentlich „der Tod“ korrekt gegendert? Die Tode? Nein, das ist der Plural. Die Tödin? Die Todde? Die Töde? Ich bin für jeden Hinweis in den Kommentaren dankbar. Wir wollen ja nicht die Gefühle von weiblichen „Sensenfrauen“ verletzen…

Reitende skelette
Hier reiten der Tod und seine… ähm, Tödin?
Skelett mit Kleid
Auch Tote gehen mit der Mode
Skelette mit Tablett auf dem kopf
Totenfeier. Tote feiern.
Elvis als Skelett
Und Elvis lebt doch! Ich wusste es!

Der Totenkult entstand schon vor vielen tausend Jahren bei den Ureinwohnern Mittelamerikas. Für die Mayas war der Tod eine natürliche Phase im Lauf des Lebens. Da machte es auch nichts aus, hin und wieder ein Menschenopfer zu zelebrieren, um die Götter milde zu stimmen. Da die spanischen Eroberer ziemlich konsequent alle Unterlagen der Mayas verbrannt hatten, rätseln die Wissenschaftler heute noch über ihre Kultur.

Die Maya-Ruinen von Uxmal

Immer wieder werden im undurchdringlichen Urwald Mayastädte entdeckt. In Uxmal steht eine der ganz seltenen runden Pyramiden. Man weiß wenig über die Pyramide des Zauberers, aber man vermutet, dass der zuständige Priester immer mal wieder ein Menschenopfer aus den Reihen potentieller Konkurrenten auswählte. Praktisch, wenn man seinen Gegnern ganz legal im Dienst für die Allgemeinheit das Herz aus dem Leib schneiden kann.

Pyramide des Zauberers in Uxmal
Die runde Pyramide. Der Zauberer wohnte im Penthouse
Ruine mit Maya Reliefs
Beeindruckende Reliefs
Steile Treppe auf ein Mayagebäude
Sinnloses Treppensteigen bei 35 Grad
Blick auf eine Mayastadt
Ausblick von oben
Mayaruinen im Urwald
Mitten im Urwald
Relief mit Mayakriegern
Noch mehr Reliefs

In ihrer Blütezeit lebten wohl etwa zehn Millionen Mayas in Mittelamerika, die in vielen Städten mit teilweise über 10.000 Einwohnern organisiert waren. Sie hatten ausgeklügelte Bewässerungsanlagen gebaut und Mais, Bohnen und Kartoffeln aus wilden Pflanzen kultiviert. Man entdeckte bisher 500 (in Worten: Fünfhundert) Ballspielstadien, deutlich mehr als ganz Europa zur gleichen Zeit anbieten konnte.

Ballspielstadion der Mayas
Das Wembley der Mayas: Stadion für Ballspiele
Wand mit eingestürzten Reliefs
Hooligans waren schon damals ein Problem

Lange rätselten die Forscher über die Bedeutung eines Tores, das in der Nähe von Uxmal entdeckt wurde. Bis sie dahinter im dichten Dschungel ein Fernstraßennetz fanden, über das die Städte miteinander verbunden waren.

El Arco, ein Tor der Mayas
El Arco- Mautstation der Mayas

Die Schokolade

Wir übernachteten in der Nähe von Uxmal bei Valerie im Pickled Onion in einer Hütte, die im Mayastil mit natürlichen Baumaterialien aus der Region erstellt wurde. So kommt man bei tropischen Temperaturen auch ohne Klimaanlage aus.

Bungalow im mayastil
Bungalow im Mayastil
Hängematte am pool
Siesta

Einen Besuch im naheliegenden Museo del Chocolate ließen wir uns nicht entgehen. Hier erfährt man, wie aus den heimischen Kakaobohnen in vielen mühsamen Schritten irgendwann am Ende die leckere Schokolade herauskommt. Seitdem esse ich Schokolade mit noch mehr Respekt. Schade, dass man wegen der Hitze keine Vorräte mitnehmen konnte.

Choco-Story in Uxmal
Schokoladenmuseum

Im Garten des Schokomuseums gibt es eine sehenswerte Pflanzensammlung mit ungewöhnlichen einheimischen Gewächsen und einige lokale Tierarten, wie Jaguare und Riesenschlangen.

Kaktus mit dicken Stacheln
Wehrhafter Kaktus
SinnlosReisender mit Riesenschlange
Im mexikanischen Urwald fällt das Sterben leicht

Auch wenn der Tod etwas ganz natürliches ist, Ich möchte bitte erst noch meine Schokolade aufessen. Soviel Zeit muss sein!

Autor: sinnlosreisen

Skurille Reiseerlebnisse zum Lachen

16 Kommentare zu „Tod in Mexico“

  1. Ja, das Verhältnis zum Tod und die Erinnerung an die Verstorbenen ist in anderen Kulturen deutlich anders – und oft offener als bei uns. Trotzdem wäre ich vorsichtig, mich einer großen, sehr großen Riesenschlange so auszuliefern… Den Gerüchten nach soll es noch weiter im Süden, im Amazonasgebiet, solche Riesen haben. Ja, noch viel größere! Nur gefunden wurden sie noch nicht.

    Gefällt 1 Person

  2. Interessante Geschichte! Tolle Bilder!
    So stellt man sich Mexiko vor, ich jedenfalls: farbenfroh und üppig und doch irgendwie arm und mit dem Tod versöhnt. Oder verbunden.
    Ja, die Toden-Figuren (Elvis!) sind genial.
    Am besten gefällt mir das Paar, der Tod und die Tödin. Herrlich!

    Gefällt 1 Person

  3. Fünfhundert Ballspielstadien? Mannomann, und wir denken, wir hätten hier die Hochkultur erfunden… Es ist schon beeindruckend, was damals alles bereits vorhanden war (die ausgeklügelten Wassersysteme…) oder stattgefunden hatte (wie es aussieht, jede Menge Spaß und Spiele). Und das Herz-rausschneiden der Konkurrenten für den guten Zweck? Geschenkt. Wer von uns hatte nicht selbst schon mal daran gedacht 😉

    Gefällt 2 Personen

  4. In Bolivien hat mich mal eine Frau beim ersten Date mit auf den Friedhof genommen.
    Das wird eine krasse Geschichte, dachte ich mir.
    Aber als wir ankamen, hoch über La Paz gelegen, waren da Hunderte von Familien mit ihren Kindern, die auf der Wiese zwischen den Grabplatten lagen und Ball spielten. Ein Eisverkäufer fuhr mit einem kleinen Wägelchen herum.

    Und auf einem anderen Friedhof hinterließen die Angehörigen auch Getränke für die Toten, bevorzugt ein belebendes Brausegtränk, das einst aus bolivianischen Coca-Blättern gewonnen wurde:

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: